Unternehmenskultur

Digitale Denkweise: 5 Tipps für die Einführung technologischer Innovationen in Ihrem Unternehmen

Lesezeit 6min

Die Digitalisierung schreitet rasant voran und hält Einzug in viele verschiedene Lebensbereiche. Auch in der Unternehmenswelt sind sich Führungskräfte bewusst, dass die neuesten Technologien einen entscheidenden Einfluss auf den künftigen Erfolg ihrer Firma haben.

Obwohl sich viele Unternehmen dieser Bedeutung bewusst sind, herrscht teilweise noch eine Diskrepanz zwischen der Entwicklung von Digitalisierungsstrategien und der tatsächlichen Umsetzung.

Wir wollen Ihnen deshalb erklären, wie Sie in Ihrem Unternehmen ein digitales Mindset entwickeln oder stärken können, um noch offener für technische Innovationen zu werden.

Denn mit dem richtigen Mindset können digitale Inhalte besser verstanden und effektiv implementiert werden.

Was ist eigentlich ein digitales Mindset?

Was ist eigentlich ein digitales Mindset?

Ein digitales Mindset beschreibt bestimmte Verhaltensdispositionen, mit denen man seine Offenheit gegenüber neuen Technologien und Prozessen deutlich macht. Wer bereits ein digitales Mindset besitzt, hat Verständnis für die positiven Effekte der Digitalisierung und erkennt ihr Potenzial zur Verbesserung von Geschäftsmodellen.

Deutlich wird diese positive Einstellung am Interesse für neue Entwicklungen am Markt und einer optimistischen Grundhaltung gegenüber State-of-the-Art-Technologien.

Hierbei werden sowohl Digital Natives (definitionsgemäss sind dies Leute, die mit Technologie aufgewachsen sind) als auch Digital Immigrants (also Leute, die Technologie erst im Erwachsenenalter kennengelernt haben) einbezogen.

Begeistern sich viele Firmen für neue Technologien?

Begeistern sich viele Firmen für neue Technologien?

Laut einer Umfrage sehen 91 % der Unternehmen die Digitalisierung eher als Chance und nicht als Risiko an. Jedoch investiert nur jedes fünfte Unternehmen in digitale Geschäftsmodelle.

Man sollte sich aber vor Augen führen, dass ein digitales Mindset nicht nur die Denkart beschreibt, sondern sich auf die gesamte Grundhaltung zur Digitalisierung bezieht und selbst Verhaltensmuster einschliesst.

Dabei kommt es nicht darauf an, ob die Person oder das Unternehmen bereits digitale Kompetenzen hat oder nicht. Es geht vielmehr um das Verständnis, dass diese neuen, vielfach agilen Prozesse einen enormen Einfluss auf unser Leben und den Erfolg einer Firma haben.

Viele Unternehmen setzen inzwischen auf flache Hierarchien und agile Prozesse, da es sich als besonders effizient herausgestellt hat, in relativ knappen zeitlichen Intervallen Arbeitsergebnisse vorzulegen, die als Grundlage für die weitere Planung und die nächsten Arbeitsschritte dienen.

Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Unternehmensführung mit einer vertikalen Hierarchie und einer rigiden Jahresplanung bietet sich das folgende Modell an:

  • Kürzere Sprints statt Jahresplanung. Hierbei können die Teams eigenverantwortlich im zeitlich begrenzten Rahmen auf ein Arbeitsziel hinarbeiten. Danach wird eine Rückmeldung eingeholt und der nächste Sprint geplant.

  • Durchlässige Hierarchien, die Eigenverantwortlichkeit fördern und fordern.

  • Schon während der Projektphase regelmässig Kundenrückmeldungen einholen.

Die sechs Dimensionen des digitalen Mindsets

Die sechs Dimensionen des digitalen Mindsets

Ein digitales Mindset hat verschiedene Ausprägungen und diese wurden in sechs Dimensionen unterteilt. Sie haben bedeutende Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg und zeigen einen vorteilhaften Einfluss auf die Beschäftigungsentwicklung.

Zu diesen sechs Dimensionen gehören:

1. Offenheit und Agilität

Hiermit wird die Einstellung und das Verständnis zu neuen technischen Entwicklungen beschrieben. Wie reagiert eine Person oder ein Unternehmen zum Beispiel auf neue Technologien, wenn sie damit zum ersten Mal konfrontiert wird? Wie kann man relativ schnell auf erzielte Arbeitsergebnisse reagieren und diese in die weitere Planung einfliessen lassen?

2. Proaktivität und unternehmerische Handlungsorientierung

Gemeint ist die Motivation, digitale Prozesse in Unternehmen aktiv voranzutreiben.

3. Kreativität und Gestaltungsmotivation

Hierbei wird darauf geachtet, wie gut man Neuerungen kreieren und einführen kann.

4. Kundenzentriertheit

Natürlich ist auch die Meinung der Kunden wichtig. Mit der Kundenzentriertheit wird gezeigt, wie wichtig ein Unternehmen die Zufriedenheit der Kunden bezüglich der Lösungsansätzen für Probleme nimmt und wie es mit Feedback umgeht.

5. Kritikfähigkeit

Hiermit wird beschrieben, wie kritisch die eigenen Handlungen und die von anderen betrachtet werden.

6. Offener Umgang mit Scheitern

Hier wird der Umgang mit Misserfolgen beschrieben. Es ist ein Lernprozess, der besagt, dass nicht jeder neue Ansatz automatisch ein Erfolg sein muss und man aus Fehlern genauso viel lernen kann.

Den grössten Einfluss auf die Bilanz eines Unternehmens haben die ersten beiden Dimensionen, also Offenheit & Agilität sowie Proaktivität und unternehmerische Handlungsorientierung.

Eine digitale Transformation heisst nicht, dass neue Technologien so schnell wie möglich eingeführt werden sollen. Sie konzentriert sich vielmehr auf einen stetigen Fortschritt und den Umgang mit plötzlichen Veränderungen.

Unternehmen müssen sich kontinuierlich auf unterschiedliche Anforderungen und Bedürfnisse anpassen, um Risiken zu reduzieren.

Die Bedeutung eines Digitalen Mindsets bei der Bewerbung

Die Bedeutung eines Digitalen Mindsets bei der Bewerbung

Ein digitales Mindset unterscheidet sich von einem digitalen Skillset. Während sich das Skillset auf die bereits vorhandenen Kompetenzen der Kandidaten in diesem Bereich bezieht, wird mit dem Mindset die Haltung gegenüber der Digitalisierung beschrieben.

Bei gängigen Interviewfragen wird zunächst nach den Skills gefragt und die Antwort der Kandidaten lässt Rückschlüsse auf das digitale Mindset schliessen.

Wird ein Recruiter darum gebeten, Kandidaten auf ihr digitales Mindset zu prüfen, geht es vielmehr darum, wie motiviert die Bewerber sind, sich neue Skills anzueignen. Diese Motivation wird zunehmend wichtiger.

Für Recruiter selbst ist eine positive Einstellung zu digitalen Technologien ebenfalls notwendig. Einstellungsprozesse werden fortlaufend verändert und Recruiter müssen sich mit den neuen Anforderungen auseinandersetzen.

So gibt es zum Beispiel neue Technologien und Recruiting Kanäle, mit denen talentierte Kandidaten erreicht werden können. Unter anderem nimmt die Nutzung von sozialen Medien auch beim Recruiting einen immer höheren Stellenwert ein.

Mit dem digitalen Mindset den Erfolg des Unternehmens steigern

Mit dem digitalen Mindset den Erfolg des Unternehmens steigern

Das digitale Mindset der Mitarbeiter ist abgesehen von den Faktoren Technologie, Geschäftsmodell und agilen Prozessen eines der Hauptfelder der digitalen Transformation.

Haben die Mitarbeiter eine gute Einstellung zu fortschrittlichen Technologien, können innovative Ideen besser umgesetzt und neue Lösungen gefunden werden.

Skills wie Kreativität und Kundenfokus sind essenziell, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Laut einer Studie hat besonders die Dimension Offenheit & Agilität das Potenzial, den Erfolg eines Unternehmens um etwa 13 Prozentpunkte zu steigern.

5 Tipps, wie Ihr Unternehmen Digital Leadership entwickelt

5 Tipps, wie Ihr Unternehmen Digital Leadership entwickelt

Nachdem wir die Bedeutung des digitalen Mindsets beleuchtet haben, wollen wir nun Tipps geben, wie Ihr Unternehmen das Mindset der Mitarbeiter stärken kann.

1. Stellen Sie zunächst fest, wie gut der digitale Status quo Ihrer Firma ist und wie die einzelnen Abteilungen abschneiden.

Somit können Sie eventuelle Schwachstellen ausmachen und Verbesserungen vornehmen.

2. Planen Sie die Digitalisierung Prozesse nachhaltig und integrieren Sie diese in den Alltag Ihrer Mitarbeiter.

Bieten Sie Möglichkeiten zur Weiterbildung an, um Ihren Mitarbeitern den Umgang mit Ungewohntem zu erleichtern.

3. Verstehen Sie die Digitalisierung als einen dynamischen Prozess, der immer neue Technologien hervorbringt.

Ihr Unternehmen sollte sich darauf einstellen, immer flexibel zu bleiben und sich auf weitere Neuerungen einzulassen.

Setzen Sie dafür auf flache Unternehmensstrukturen und agile Prozesse.

4. Zeigen Sie sich offen gegenüber neuen Formen der Kollaboration.

Auftragnehmer/-geber werden neue Tools anbieten, die zunächst ungewohnt sind.

Mit Aufgeschlossenheit sichern Sie den Erfolg der veränderten Kollaborationsmodelle.

5. Setzen Sie Ihre Kreativität in Bezug auf transformierte Geschäftsmodelle lösungsfokussiert ein.

Neue Ideen sind das Herzstück der Digitalisierung und sollten auch als solche angesehen werden.


Mit einem starken digitalen Mindset kann der Erfolg Ihres Unternehmens gesteigert werden. Der Definition nach wird mit dem digitalen Mindset die Grundhaltung zu technologischen Entwicklungen beschrieben, sowie die Bereitschaft, neue Prozesse kennenzulernen. Sie zeigt, wie motiviert Ihre Mitarbeiter sind, sich mit neuen Technologien auseinanderzusetzen und sich neue Fertigkeiten anzueignen.

Auch im Bereich Recruiting spielt das richtige Mindset eine entscheidende Rolle. Immer mehr Recruiter legen Wert darauf, dass Bewerber ihre aufgeschlossene Einstellung unter Beweis stellen.

TieTalent hilft Ihrem Unternehmen dabei, talentierte Kandidaten vor allem im Bereich IT und Digital Marketing zu finden. Bei uns können Sie problemlos ein Profil erstellen und Mitarbeiter mit dem richtigen Mind- und Skillset finden.

Neueste Artikel
Wir verwenden Cookies, um Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Mehr erfahren